Archiv für November 2010

Warum Karate für Kinder mit AD(H)S so gut ist

November 29, 2010

Wir bekommen immer wieder von Eltern mit, dass sie Angst davor haben, ihre Kinder ins Karate zu schicken, da sie denken, dort wird sich nur geprügelt. Da es uns sehr wichtig ist das Gegenteil zu „beweisen“, bestehen wir darauf das Eltern mindestens einmal beim Training zu schauen. Die meisten Eltern sind daraufhin sehr beeindruckt von unseren eigentlichen Unterrichtszielen.

Karate hat sehr viele Vorteile, die es gerade auch für AD(H)S Kinder interessant machen! Dies sind unter anderem Fitness, Spaß, Freunde, Selbstbewusstsein, Selbstdisziplin, neue Herausforderungen, das Herausfinden von Stärken und Grenzen, Selbstwertgefühl, Aggressionsabbau, Selbstbeherrschung, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen, Koordination, Körperbeherrschung…

Für Kinder mit AD(H)S ist die Struktur im Training besonders wichtig.
Diese wird bei uns durch einen festen Trainingsablauf sowie durch das Einhalten von „festen“ Plätzen gegeben.
Auch die Sicherheit der Kinder, welche bei uns durch
die Matte, Unterrichtsplanung, Ordung, Aufwärmen, Dehnen und Regeln gegeben wird, liegt uns sehr am Herzen.

Sehr wichtig ist uns auch die „Werte-Vermittlung“, zum Beispiel durch die „fünf wichtigen Worte“im Karate:
Respekt
Bedeutet, dass man andere immer so behandelt, wie man selbst behandelt werden möchte. Im Karate zeigt man Respekt durch Verbeugen .
Aufmerksamkeit
Bei uns gibt es die drei Regeln der Aufmerksamkeit:
Aufmerksame Augen:
Man sollte auf die Person schauen, die gerade spricht.
Aufmerksamer Geist:
Im Karate denken wir ans Karate, in der Schule an den Unterricht, beim Essen ans Essen
Aufmerksamer Körper:
Wenn wir „aufmerksam sitzen“, können wir uns viel besser konzentrieren, als wenn wir auf dem Boden liegen. Es ist auch sehr wichtig, dass man einem AD(H)S-Kind immer nur sagt, was es tun soll und nicht, was es nicht tun soll!!!
Disziplin
Disziplin hat nichts mit Drill zu tun, sonder mit Durchhaltevermögen. Das bedeutet, man sollte alles besser machen als beim letzten Mal. Nur so kann man sich weiterentwickeln, denn „Ein Schwarzgurt ist nur ein Weißgurt der nie zu lernen aufgehört hat!“
Kontrolle
D.h. dass man sich selbst kontrollieren lernt indem man z.B. nicht sofort ausrastet oder andere schlägt… aber auch das man andere kontrolliert wie z.B. den Abstand und dass man lernt auch „STOPP“ zu sagen
Mut
dazu gehört aber auch auf sein Bauchgefühl zu hören und z.B. nicht als „Mutprobe“ zu klauen o.ä.

Hannah Müller

(Hannah Müller ist Gruppenleiterin bei Bushido Esslingen und hat 2010 eine Jahresarbeit zum Thema „Karate bei Kindern mit AD(H)S geschrieben.)

Advertisements

Wen bittet ihr Kind um Hilfe, wenn es verloren geht?

November 21, 2010

Der Mittelalter- und Weihnachtsmarkt zählt zu den größten Veranstaltungen im Esslinger Veranstaltungskalender. Vor allem für Kinder ist der Besuch der mittelalterlichen Budenstadt ein besonderes Erlebnis. Doch was, wenn ein Kind wie einst Bolles Jüngster mitten im Gewühl verloren geht? Wen soll ein Kind um Hilfe bitten, wo es doch gelernt hat, nicht mit Fremde zu sprechen oder gar mitzugehen? Der Esslinger Karate- und Selbstverteidigungslehrer Marc Sigle gibt hierzu wertvolle Tipps: Folgende Personengruppen sind statistisch gesehen am häufigsten dazu bereit, Kindern in einer Notsituation zu helfen: Mütter mit Kindern, ältere Frauen, Leute in Uniform (Polizei, Hilfsdienste) und Leute, die an einem der Stände arbeiten. In Esslingen gibt es außerdem die Kelly-Inseln, Geschäfte, die ein Plakat im Schaufenster hängen haben, das sie als Anlaufstelle für Kinder ausweist. In seinen Kursen vermittelt Sigle regelmäßig Regeln für mehr Sicherheit. Vor allem bittet er seine Schüler, die meist im Kindergarten- oder Grundschulalter sind, gut auf ihre Eltern aufzupassen, „damit ihr sie nicht verliert“. Weitere Informationen über Karate- und Selbstverteidigungskurse bei Bushido Esslingen unter 0711 – 352848.

Ist ihr Kind stark genug?

November 14, 2010

„Kinder stark machen“, darum geht es im Karate-Unterricht bei Bushido Esslingen. Stark sein bedeutet jedoch nicht, Schwächere zu unterdrücken, sondern einen Streit zu beenden, bevor er beginnt. Dazu lernen die Schüler jede Woche eine neue Taktik kennen, in dieser Woche zum Beispiel den Einsatz von Humor. Denn wenn man es schafft, den „Schulhof-Tyrann“ zum Lachen zu bringen, hört er meistens auf, andere Kinder zu ärgern. „Humor einzusetzen bedeutet jedoch nicht, sich über den anderen lustig zu machen“, erklärt Nadja Wolz, Karate-Lehrerin bei Bushido Esslingen und Autorin eines Handbuchs zur Konfliktvermeidung auf dem Schulhof: „Die Witze sollen ihn davon ablenken, euch verletzen zu wollen. Damit verändern wir die Situation so, dass es beiden Beteiligten danach besser geht.“ Die Schüler üben den Einsatz von Humor in Rollenspielen, die ein fester Bestandteil des Karate-Unterrichts bei Bushido Esslingen sind. Weitere Informationen unter 0711 – 352848.