Posted tagged ‘Sicherheit’

Die „fünf Regeln der Sicherheit“ gelten nicht nur für Kinder!

Juni 26, 2012

In den Sommerferien verreisen viele Jugendliche zum ersten Mal ohne ihre Eltern. Damit daraus wirklich die schönste Zeit des Jahres wird, erinnert Marc Sigle, Karate- und Selbstverteidigungslehrer bei Bushido Essslingen, an die „fünf Regeln für mehr Sicherheit“:
– Ich verwende meinen Kopf: Ich überlege mir, wie ich Gefahren vermeiden kann. Ich höre auf meinen „kleinen Mann im Kopf“, wenn der mir sagt: „Hier ist was faul.“
– Ich verwende meinen Mund: Ich sage „Stopp“, „ich will das nicht“ oder „Lassen sie mich los!“
– Ich verwende meine Füße: Ich gehe weg von Leuten, die mich ärgern oder in deren Gegenwart ich mich nicht gut fühle.
– Ich hole Hilfe: Bei meinen Eltern, meinen Vertrauenspersonen und Lehrern.
– Ich verteidige mich – ohne andere zu verletzen!
„Vor allem Teenagern halten sich oft nicht an diese Regeln“, sagt Sigle: „Sie denken, sie sind ja keine kleinen Kinder mehr und lassen sich oft gerade im Urlaub auf Dinge ein, die sie zuhause nicht tun würden. Wenn sie dann in eine unangenehme Situation geraten sind, trauen sie sich hinterher nicht, mit ihren Eltern darüber zu sprechen. Sie suchen die Schuld bei sich selbst und schämen sich für ihr Verhalten.“ Dies ist laut Sigle jedoch der eigentliche Fehler, denn die Schuld liege immer beim Täter! Deshalb sei es Gerade im Alter zwischen 13 und 17 Jahren besonders wichtig, diese Regeln zu beherzigen und im Zweifel erstmal wegzugehen und eine Vertrauensperson um Hilfe zu ersuchen.
Die fünf Regeln für mehr Sicherheit sind fester Bestandteil des Karate-Unterrichts bei Bushido Esslingen. Weitere Informationen unter 0711 – 352848.

Advertisements

Weiß ihr Kind, was ein Fremder ist?

Juni 11, 2012

Weiß ihr Kind, was ein Fremder ist?
„Geh nie mit einem Fremden mit.“ Haben Sie diesen Satz schon einmal gehört? Diese Sicherheitsregel für Kinder hat mir meine Mutter beigebracht, als ich noch ein kleines Kind war. Doch leider hat sie mir nie wirklich gesagt, was ein Fremder ist. Auf dem Schulweg und vor allem abends, als ich im Dunkeln alleine zu Fuß vom Kampfsporttraining nach Hause gegangen bin, habe ich mich mit jedem unterhalten, der mir über den Weg lief. Das waren doch keine Fremden… Dass mir nie etwas passiert ist, hatte wohl vor allem mit Glück zu tun.
Heute bin ich froh, dass ich meinen Schülern bei Bushido Esslingen klare, eindeutige Regeln vermitteln kann, die ihnen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen: Erstmal ist abgesehen von der engen Familie jeder fremd. Mit anderen Menschen dürfen Kinder nur dann mitgehen oder zu ihnen ins Auto einsteigen, wenn die Eltern es vorher erlaubt haben.
Und was ist, wenn ein Kind mal seine Eltern aus den Augen verloren hat, zum Beispiel bei einem Stadtfest? Folgende Personengruppen sind statistisch gesehen am häufigsten dazu bereit, Kindern in einer Notsituation zu helfen: Mütter mit Kindern, ältere Frauen, Leute in Uniform (Polizei, Hilfsdienste) und Leute, die an einem der Stände arbeiten. In Esslingen gibt es außerdem die Kelly-Inseln, Geschäfte, die ein Plakat im Schaufenster hängen haben, das sie als Anlaufstelle für Kinder ausweist.
Neben diesen Regeln, die Kindern helfen, sich vor Gefahren von außen zu schützen, lernen unsere Schüler aber vor allem, sich gegen den „inneren Gegner“ zu verteidigen, gegen den kleinen Mann im Ohr, der uns sagt:

„Ich bin nicht so schlau wie Susanne“, oder

„Ich verstehe nicht, was mein Lehrer erklärt“, oder

„Ich wäre gerne so (stark, schön, intelligent, etc.) wie …“, oder

„Warum ärgert der mich immer so?“

Denn Kinder und Erwachsene werden tagtäglich mit negativen Einflüssen bombardiert, vor denen es sich zu schützen gilt. Deshalb heißt es bei Bushido Esslingen immer wieder „Ich kann das“, egal, ob es sich um eine neue Karate-Technik, einen hohen Sprung oder um eine Mathe-Aufgabe handelt. Meine Karate-Lehrerin Lydia Levin aus Arizona hat mir vor über 25 Jahren geholfen, diese Einstellung zu entwickeln. Heute bildet die Vermittlung von Werten den Kern seines Kampfkunst-Unterrichts. Denn bei Bushido Esslingen geht es nicht darum, den Kindern beizubringen, gegen andere zu kämpfen. Sie sollen vielmehr lernen, den Gegner in sich selbst zu besiegen. Ihre eigenen Ängste. Wenn sie die besiegen, entwickeln die Kinder aus sich selbst heraus die Kraft, die ihnen die Möglichkeit gibt, Grenzen zu sprengen, die sie sich selbst gesetzt haben. Sie werden sich nicht mehr selbst im Weg stehen.

In anderen Worten gesagt, wenn ihre Kinder die Disziplin des Karate (mach alles, was du tust, jedes mal ein Bisschen besser) verwenden, um ihre eigenen Ängste zu besiegen, werden sie diese Fähigkeit auch auf alle anderen Aspekte des Lebens übertragen. Ich weiß von keinem anderen Sport, der dies so betont, wie Karate. Und das unterrichte ich seit über 20 Jahren.

Neu- und Wiedereinsteigern bieten wir im Juni an, zu besonders günstigen Konditionen mit dem regulären Unterricht zu beginnen: Sie sparen bei der Anmeldegebühr 100 Euro und erhalten einen Karate-Anzug kostenlos.

Rufen Sie uns also noch heute an und vereinbaren Sie einen Termin: 0711 – 352848. Es lohnt sich!

Fünf Regeln für mehr Sicherheit in der Schule und auf dem Heimweg

September 12, 2011

In den Kinderkursen bei Bushido Esslingen konzentrieren wir uns im September auf die fünf Regeln für mehr Sicherheit, an die unsere jungen Schüler vor allem auf dem Schulweg denken sollen. Die Reglen lauten Verwende deinen Kopf, verwende deinen Mund, verwende deine Füße, hol Hilfe und verteidige dich
Den Kopf verwenden bedeutet, darüber nachzudenken, wie sich gefährliche Situationen vermeiden lassen. Zum Beispiel, indem man sich im Auto immer anschnallt, „Ärgermacher“ auf dem Schulweg oder dem Schulhof meidet, nach rechts und links schaut, bevor man die Straße überquert und nur zu Vertrauenspersonen ins Auto einsteigt. Den Mund einzusetzen, um sich aus schwierigen Situationen herauszureden, ist ein weiteres wichtiges Thema. Angenommen, der „Schulhof-Tyrann“ spricht ein Karate-Kind an und sucht Streit. Was kann unser Schüler sagen oder tun, damit der Ärger aufhört? Er kann dem Anderen selbstsicher in die Augen schauen und ihm sagen, er soll aufhören, das Thema wechseln und ihn fragen, was sein Lieblingssport ist oder ihm Recht geben. Weglaufen und Hilfe holen sind weitere Möglichkeiten. Sich körperlich zur Wehr zu setzen, sollte immer erst das letzte Mittel sein.

Die fünf größten Gefahren – und wie Sie ihr Kind davor schützen können

Januar 17, 2011

Zu wenig Bewegung, schlechter Umgang und Gruppendruck, mangelndes Selbstbewusstsein und nicht genug Motivation sind laut einer amerikanischen Studie die größten Gefahren für Kinder und Jugendliche im 21. Jahrhundert. Bushido EsslingenHol dir den Kick! Laura trainiert schon seit über drei Jahren bei Bushido Esslingen. hat sich zum Ziel gesetzt, seine Mitglieder bestmöglichst vor diesen Gefahren zu schützen. Deshalb beinhaltet jede Unterrichtsstunde einen dynamischen Fitness-Teil, in dem die Schüler sich richtig auspowern und dabei ihre Fitness verbessern. Da wir sehr auf die Zusammensetzung unserer Gruppen achten, werden unsere Mitglieder nicht nur von den Lehrern und Trainern, sondern auch von ihren Trainingspartnern positiv beeinflusst. Meist bilden sich auch außerhalb des Trainings schnell feste Freundschaften. Durch unsere Selbstverteidigungs- und Sicherheitsübungen bauen wir die Selbstsicherheit unserer Schülerinnen und Schüler auf, damit sie im Zweifel auch die Kraft haben, „Nein“ zu sagen, wenn sie eine Situation kritisch einschätzen. Durch unsere positives Unterrichtskonzept motivieren wir unsere Mitglieder außerdem, alles jedes Mal ein bisschen besser zu machen, nicht nur im Karate, sondern auch in der Schule.

Wen bittet ihr Kind um Hilfe, wenn es verloren geht?

November 21, 2010

Der Mittelalter- und Weihnachtsmarkt zählt zu den größten Veranstaltungen im Esslinger Veranstaltungskalender. Vor allem für Kinder ist der Besuch der mittelalterlichen Budenstadt ein besonderes Erlebnis. Doch was, wenn ein Kind wie einst Bolles Jüngster mitten im Gewühl verloren geht? Wen soll ein Kind um Hilfe bitten, wo es doch gelernt hat, nicht mit Fremde zu sprechen oder gar mitzugehen? Der Esslinger Karate- und Selbstverteidigungslehrer Marc Sigle gibt hierzu wertvolle Tipps: Folgende Personengruppen sind statistisch gesehen am häufigsten dazu bereit, Kindern in einer Notsituation zu helfen: Mütter mit Kindern, ältere Frauen, Leute in Uniform (Polizei, Hilfsdienste) und Leute, die an einem der Stände arbeiten. In Esslingen gibt es außerdem die Kelly-Inseln, Geschäfte, die ein Plakat im Schaufenster hängen haben, das sie als Anlaufstelle für Kinder ausweist. In seinen Kursen vermittelt Sigle regelmäßig Regeln für mehr Sicherheit. Vor allem bittet er seine Schüler, die meist im Kindergarten- oder Grundschulalter sind, gut auf ihre Eltern aufzupassen, „damit ihr sie nicht verliert“. Weitere Informationen über Karate- und Selbstverteidigungskurse bei Bushido Esslingen unter 0711 – 352848.

Halloween – mit Sicherheit ein großer Spaß!

Oktober 24, 2010

Am Sonntag ist es wieder soweit, es ist Halloween – auch bei uns ziehen am Abend des 31. Oktober immer mehr Kinder verkleidet durch die Straßen und fordern „Süßes, sonst gibt es Saures“. Wo sie nichts bekommen, spielen Sie den Hausbewohnern einen harmlosen Streich – für Kinder ein großer Spaß. Der Brauch, Halloween zu feiern, kommt aus dem englischsprachigen Raum. In den USA gibt es an Halloween große Umzüge, die unseren Faschingsumzügen ähneln. Viele Häuser sind um diese Zeit mit gruseligen Kürbisköpfen geschmückt. Und die Kinder verkleiden sich als Geister, Hexen oder Monster, wenn sie um die Häuser ziehen. Bei all dem Spaß sollten Kinder und Eltern aber den Sicherheitsaspekt nicht außer Acht lassen“, sagt der Esslinger Selbstverteidigungstrainer Marc Sigle: So sollten die Kinder möglichst nicht alleine auf Tour und keinesfalls alleine in fremde Häuser gehen. Schließlich wird es Ende Oktober schon ziemlich früh dunkel. Oft stellt sich auch die Frage, wer denn alles „fremd“ ist: „Fremd ist nicht nur der, den man nicht kennt, sondern jeder, der nicht zu euren engsten Vertrauenspersonen zählt“, sagt Sigle regelmäßig seinen Schülern bei Bushido Esslingen. Hier unterrichtet er nicht nur Kampfkunst und Selbstverteidigung, sondern gibt auch Sicherheitstipps: „Eure Eltern müssen immer wissen, wo ihr seid. Das gilt auch an Halloween.“ Am besten machen Eltern also mit ihren Kindern einen Plan, auf dem sie einzeichnen, welche Straßenzüge die Kinder abklappern dürfen, und verabreden eine Zeit, zu der die Kinder auf jeden Fall wieder zu Hause sein müssen.
Auf ihrem Weg sollten die Kinder in gut beleuchteten Gegenden bleiben. Abkürzungen durch Gärten, Wälder oder durch die Weinberge sind tabu. Auch dürfen die Kinder auf keinen Fall zu Fremden ins Auto steigen. Sollten ein Kind sich verlaufen haben, empfiehlt Sigle, per Handy oder von einer Telefonzelle aus daheim anzurufen.
Kleinere Kinder sollten nur in Begleitung von Erwachsenen oder größeren Kindern losziehen.
Ein weiterer Tipp: Die Kostüme dürfen die Kinder beim Laufen nicht behindern. Reflektierende Streifen auf den Kostümen stellen sicher, dass die Kinder auch von Autofahrern gut gesehen werden. Sigle rät außerdem, den Kindern eine Taschenlampe mit frischen Batterien mitzugeben. Auf ihrer Tour sollten die Kinder Schuhe tragen, in denen sie gut laufen können – auch wenn diese vielleicht nicht so gut zu den Kostümen passen.
Die Erwachsenen bittet Sigle, den Kindern aus hygienischen Gründen nur originalverpackte Süßigkeiten in ihre Sammeltüte zu stecken.
Nach dem Rundgang sollten Eltern die Beute ihrer Kinder kurz in Augenschein nehmen und so sicherstellen, dass die Kinder nur das essen, was ihnen nicht schadet.

Bushido Esslingen lädt Kinder zwischen acht und zwölf Jahren am Sonntag, 31. Oktober, zu einer Halloween-Party in die Trainingsräume in der Kollwitzstraße 8 ein. Los geht’s um 18 Uhr, um 20.30 Uhr sollten die Kinder wieder abgeholt werden.
Anmeldung und Information unter 0711 – 352848 oder unter http://www.Kinderkarate-Esslingen.de

Ausgezeichnet! Bushido Esslingen erhält den MAIA-Deutschland-Award 2010

Oktober 17, 2010

Der Berufsverband Kampfsport hat Marc Sigle von Bushido Esslingen mit dem MAIA-Deutschland-Award 2010 als Kampfsportschule des Jahres ausgezeichnet. Damit würdigte Stefan Billen, der deutsche Repräsentant der Martial Arts Industry Association, das von Marc Sigle entwickelte und bei Bushido Esslingen gelehrte System der „werteorientierten Kampfkunst“. Dieses System wurde zwischenzeitlich von Kampfsportschulen in ganz Deutschland übernommen. „Die Kampfkunst ist dabei das Instrument, Kindern Werte und Tugenden wie Respekt, Aufmerksamkeit, Disziplin, Kontrolle und Mut beizubringen“, erklärt Sigle. Des weiteren leiste das Team von Bushido Esslingen Billen zufolge hervorragende Arbeit im Sicherheitsbereich, da die Kinder hier lernten, Gefahren zu erkennen und einen Streit zu beenden, bevor er beginnt. Nadja Wolz, Karate-Lehrerin bei Bushido Esslingen, hielt zu diesem Thema einen Vortrag beim Jahreskongress des Berufsverbandes. Sie ist gerade dabei, ein Handbuch für Trainer zu verfassen, damit auch diese Konzepte weiter verbreitet werden.